Die Gipfel der Grödner Dolomiten

DIE DOLOMITEN – für viele die schönsten Berge der Welt

Die Dolomiten im Herzen Südtirols gehören zu den bekanntesten und schönsten Bergen der Welt. Die wundervollen Gipfel wie der Langkofel (3.181 m), der Sas Rigais (3.025m,) oder die Sellatürme, die oberhalb von Wolkenstein thronen, sind ein Teil davon. Der Name „Dolomiten“ stammt vom französischen Wissenschaftler Déodat de Dolomieu, der im Jahre 1791 erstmals ihre mineralogisch-chemische Zusammensetzung analysierte. Die weißen Felstürme, die vor Jahrmillionen als Korallenriffe im tropischen Meer entstanden, haben eine sehr besondere geologische Beschaffenheit. Heute ragen sie als bizarre Felsformationen in den Himmel.

Erfahrene Kletterer finden in dieser spektakulären Kulisse ein ideales Kletterrevier, denn die grödner Dolomiten gehören zu den schönsten und berühmtesten Sportklettergebieten der Welt. Von viel begangenen, beliebten Klassikern und gut gesicherten Sportkletterwänden bis hin zu furchterregenden Abenteuerrouten, es ist wirklich für jeden Kletterer etwas dabei.

Berge mit Charakter - Die wichtigsten Gebiete

Mit steilen Felswänden für das Sportklettern, unzähligen Kletterstegen und atemberaubenden Kletterrouten entpuppt sich das Grödnertal als wahres Kletterparadies.
Der höchste Berg im Gebiet ist der Langkofel (3.181 m), der sich als zerklüftetes Massiv zeigt, und dessen Gipfel – die Grohmannspitze – von den Kletterern zum Beispiel über die 1000 m hohe Nordostwand bezwungen werden kann. Von Sport- und Alpinkletterern ebenso beliebt ist der Sellastock, dessen Türme sich pompös zwischen den vier ladinischen Tälern erheben. Seine imposanten Felswände mit leichten, sowie schwierigen Kletterrouten, deren Einstiege in wenigen Gehminuten vom Sellajoch aus erreicht werden können, machen ihn bei den Gipfelstürmern besonders beliebt.

Highlights und Routenvorschläge für Climbers:

  • Plan de Gralba-Cansla Traumpfeiler: eines der bekanntesten Sportklettergebieten Südtirols, berühmt für seinen grandiosen Fels und seine teils kühnen Routen; der Schwierigkeitsgrad der über 50 Routen reicht von 5b bis 8a.
  • Grohmannspitze - »Dimai«-Führe (Südwand): der Gipfel des höchsten Bergs Grödens kann durch diese Route mit dem Schwierigkeitsgrad 4 erreicht werden.
  • La Cava-Gröden: La Cava bietet an die 30 künstlich angelegt Routen für Sportkletterer.
  • Grödner Joch - Frea: Beliebt Kletterrouten mit verschiedenem Schwierigkeitsgrad in festem Dolomitgestein; dieses Klettergebiet zählt zu den schönsten und auch größten in den Dolomiten.

Viele der heute bestehenden Kletterrouten wurden im Laufe der letzten Jahrzehnte von den „Catores“ – einer Gemeinschaft der fähigsten Kletterer des Tales – erschlossen. Zusammen mit den Catores können Sie die schönsten Berge der Dolomiten erkunden. Die Gröder Bergführervereinigung begleitet Anfänger, die das Klettern erst erlernen wollen, oder auch fortgeschrittene Bergsteiger, die lieber in Begleitung eines professionellen Bergführers zu einer Tour aufbrechen wollen.